Sommerdepression?

Da liegt man nach 15 Uhr etwas in der Sonne und danach geht es einem noch bescheidener. Das soll etwas mit der Frühjahresmüdigkeit zu tun haben. Der Körper muss sich auf die veränderten Bedingungen einstellen und das dauert etwas. Gut, bleich ich mal hoffnungsvoll 🙂

Tagesgedanken am Donnerstag, 12.04.2018

depression, nichts tun, nichts tun können,

antidepressiva nicht wirksam aber wirksamer als plazebo

diät mit eiweiß

meditieren

gartenarbeit erledigen

gesund ernähren

psychiater ändern

tagebuch schreiben

haushalt und garten arbeit ordnen und bewältigen

ein bug (vu+) wurden bestätigt und einer behohen (fhem)

–>gut fühlen

ziel vorstellen – schöne hütte und garten – und umsetzen

neue interessante seite https://www.depression-heute.de/

 

 

scheidung meiner mutter

EEG Schlafforschung

Delta-Wellen (0,1-4 Hz): Tiefschlafphase

Theta-Wellen (4-8 Hz): während leichten Schlafphasen

Alpha-Wellen (8-16 Hz): bei geschlossenen Augen im Wachzustand

Gamma-Wellen (über 32 Hz): Konzentration

Beta-Wellen (16-32 Hz): bei offenen Augen

Frequenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5613192/

 

Tipps f ür guten Schlaf

 „Ich wüsste nicht, wofür man das braucht“, fasst Hans-Günter Weeß die Fähigkeiten der Fitnesstracker als Schlafmessgeräte zusammen. Der Chef des Schlaflabors rät: “ Es geht nicht darum, wie viel jemand geschlafen hat, sondern wie er sich fühlt.“ Wer angemessen viel schläft und sich tagsüber fit fühlt, der hat keinen Grund, an seinem Schlafverhalten herumzudoktern oder sein völlig gesundes Verhalten mit elektronischer Analyse infrage zu stellen. „Wenn man die Daten überbewertet, kann das zu Anspannung führen. Wer mit dem Schlaf ohnehin Probleme hat, kann durch die ständige Selbstbeobachtung noch angespannter sein und schläft noch schlechter“, so der Schlafexperte vom Pfalzklinikum.