Rangierbahnhof Chemnitz-Hilbersdorf 2015 bei Google-Maps

Album Rangierbahnhof Chemnitz Hilbersdorf

2014 Rbf Chemnitz Hilbersdorf

Fast alle Gebäude (Stellwerke) wurden abgerissen. Die Natur breitet sich immer stärker aus.

2010 Rbf Chemnitz Hilbersdorf

Man kann schon nicht mehr von einem Rangierbahnhof sprechen. Es ist ja nur noch die Fläche des einstigen drittgrößten Rbf der DDR. Langsam wachsen Birken auf dem Gelände.

2009 Rbf Chemnitz Hilbersdorf

Hier gibt es noch ein paar 2009er Fotos vom Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs Chemnitz Hilbersdorf.

2006 Rbf Chemnitz Hilbersdorf

Fotos des Rangierbahnhofs Chemnitz Hilbersdorf im Jahr 2006 sind in dieser Galerie zu sehen. Deutlich ist die stark einsetzende Renaturierung.

1999 Rbf Chemnitz-Hilbersdorf

Hier sind Fotos vom ehemaligen Rangierbahnhof Chemnitz Hilbersdorf aus dem Jahre 1999, erstmals digital fotografiert, zu sehen. Deutlich erkennbar ist der starke Verfall der Anlagen.

1993 Rbf Chemnitz Hilbersdorf

Fotos vom Rangierbahnhof Chemnitz Hilbersdorf im Jahre 1993 kurz vor Schließung.

19 Gedanken zu „Album Rangierbahnhof Chemnitz Hilbersdorf“

      1. Hallo, vielen Dank für die Kommentare. Ich frage mich auch, was es mit diesem interessanten Gebäude auf sich hat. Vielleicht weiß es ein ehemaliger Mitarbeiter des Bahnhofs?

        1. Na wir warten mal ab, das Gebäude habe ich 2011 fotografiert, aber man sieht nur noch Bäume und Gräser.

          Ich suche noch Bilder vom Eisenbahntunnel, der von der Wagenwäsche zur Emilenstr. rüber ging (endete unterhalb des Lok-Sportkomplexes).

  1. Ich habe schon Patrick einige Fragen beantwortet, betreffs Gebäude etc. Ich war 25 Jahre in verschiedenen Bereichen des Bahnhof Hilbersdorf tätig und mein Mann arbeitete als Elektriker 40 Jahre hier. Er Kennt alle elektrischen Anlagen bis hin zu den angelegen Luftschutzräumen in div. Gebäuden. Falls du mal Fragen hast gern geben wir Antwort. Allerdings die Bilder sind Spitze!
    LG Silvia

  2. Ja, richtig! Im von hier aus rechten Teil des hohen Gebäudes befand( oder befindet sich noch) ein Wasserhochbehälter mit Außenanzeiger, der zum Speisen des ehemaligen Wasserkranes im Bereich des Stellwerksbereiches 5 diente. Im flachen Anbau befanden sich einst Schrankräume und Duschen für die Beschäftigten der Wagenreparatur. Der Ziegelflachbau rechts im Bild war die einstige Tischlerei und Schmiede der WAS (in der sich noch bis zur Wende ein Hartmann-Lufthammer, Bj. 1875, mit original Bedienungsanleitung an der Wand in altdeutscher Schrift) befand.
    Heute sind die Gebäude verwahrlost,einzig der Schrägaufzug hinter dem Haus hinab ins RAW existiert noch vollständig.

  3. Hallo ihr Lieben,
    wenn die Bilder besser nummeriert wären, könnte ich einiges dazu sagen.
    Ich selbst habe von Ende der 70er Jahre bis 1996 als Schlosser an den Gleisbremsen und der Seilablaufanlage gearbeitet.
    Ach, und Silvia+W.Baum sind mir ein Begriff.
    lg Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.