Schlagwort-Archive: ipv6

OpenVPN-Tunnel (IPv6) unter Ubuntu 15.10 für Portunity einrichten

Basierend auf der Anleitung auf Portunity.de für Debian habe ich hier die von mir getestete Konfiguration für Ubuntu. Der Code legt den TUN0 als Standardroute für ipv6 fest. Damit wird z. B. vermieden, dass POSTFIX sich über die normale IPV6-Adresse ohne PTR-Record bei anderen Mailservern meldet und abgewiesen wird – anstatt die getunnelte Portunity PTR IPV6 Adresse meldet.

In der Datei ip6-up.sh muss es dann heißen:

#!/bin/bash

/sbin/route -6 add default dev tun0

So funktioniert es bei mir jedenfalls. Viel Erfolg

 

 

Originallink bei Portunity.de

IPV6-Netze Praxis-Erfahrungen

Einleitung IPV6 Praxis

Ich konnte die IPV6-Funktionalität mit den Providern Selfhost, SIXXS, T-Mobile, Telekom und verschiedenen Routern (AVM Fritz.Box 7390, 7490 und 6840 LTE) unter Linux testen. Über meine Erfahrungen berichtet dieser Text. Bei den AVM-Routern habe ich zwei Probleme festgestellt und an den Support weiter gemeldet.

Fritz.Box 7390 mit der Deutschen Telekom (Festnetz)

Hier sieht es schon gut aus. Der Provider vergibt bereits dynamische IPV6-Adressen, die auch den Geräten korrekt zugewiesen werden. Portfreigaben für IPV6 sind möglich und funktionieren. Auch mit dem SIXX-Tunnel ist alles zufriedenstellend. Allerdings hat man dann immer ein statisches Präfix, auch wenn Ubuntu 13.10 per Privacy-Extensions den Identifier zyklisch ändert. Weil der Präfix bei jedem Internetzugriff sichtbar ist, habe ich mich gegen diese Lösung entschieden. Eine dynamische Weitergabe der IPV6-Adressen an Selfhost hat nicht funktioniert. Der Eintrag der statischen IPV6-SIXXS-Tunnel-Adresse ist jedoch möglich. Hier benötigt man dann theoretisch keinen dynamischen Account mehr für den Fall dass die Domain nur per IPV6 erreichbar sein soll.

Fritz.Box 7490 mit LTE-Speedstick III (3) und T-Mobile

Wie beim 6840 (oben) erfolgt keine Vergabe von IPV6-Adressen durch T-Mobile. Eine Einwahl in den SIXXS-Tunnel funktioniert. Wichtig ist, dass man dafür sorgen muss, dass man eine öffentliche Adresse bekommt. Dies kann man per Ändern der APN in internet.t-d1.de versuchen. Leider hat es nicht immer funktioniert. Für solche Fälle besteht dann die Möglichkeit den SIXXS-Tunnel vom Hartbeat- auf das AYIYA-Verfahren umzustellen, und per AICCU-Client anzubinden.

Hier gibt es leider mit der 7490 noch Probleme (Stand 8.3.14 FRITZ!Box 7490 FRITZ!OS 6.05 (113.06.05)). Eine Korrekte Vergabe der IPV6-Adressen auf die Rechner erfolgt leider nicht. Zu diesem Problem bin ich mit dem AVM-Support im Gespräch. Eine Änderung der Firmware von 6.03 nach 6.05 hat keine Verbesserung ergeben.

Fritz.Box 6840 LTE mit T-Mobile

Eine Vergabe von IPV6-Adressen hat generell nicht funktioniert. Per SIXXS-Tunnel erfolge dann eine Anbindung über Anpassung der APN zu einer öffentlichen IP. Es wurde den Geräten automatisch eine vollständigen Adresse zugewiesen. Leider kann man in der 6840 keine IPV6-Portfreigabe durchführen. Der Reiter in der Web-Oberfläche fehlt (noch, Stand 8.3.14 Version FRITZ!Box 6840 LTE FRITZ!OS 6.03 (105.06.03)).  Eine Korrektur wurde für die nächste Zeit vom AVM-Support zugesagt. Es wurde auf den komplexen Prozess der Firmwareerstellung hingewiesen.